HALTUNG BEGINNT MIT DER WERTSCHÄTZUNG
FÜR UNSERE NUTZTIERE.

Deshalb legen wir höchsten Wert auf eine optimale Haltung: vom Ferkel bis zum Mastschwein
und vom Futter bis zur Unterbringung in einem modernen Wohlfühl-Stall. 
Diese stressfreie Aufzucht und hochqualitative Fütterung zeigt sich später in bester Fleischqualität.

UNSER HOF AUF EINEN BLICK

Familie: Diana Marklewitz, Olaf Schulz-Marklewitz & Joosten Marklewitz

Betriebsleiterin: Diana Marklewitz, Agrarbetriebswirtin

 

Betriebsschwerpunkte: Ferkelaufzucht, Schweinemast, Ackerbau, Mutterkuhhaltung

Betriebsgröße: knapp 200 ha

Bewirtschaftung: konventionell

 

Tierhaltung: 1.400 Mastschweine, knapp 800 Ferkel, eine kleine Mutterkuhhaltung (im Aufbau)

Unser hof

DURCH UNSERE ADERN FLIESST "BAUERN-BLUT".

Hallo, ich bin Diana Marklewitz, gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau und Agrarbetriebswirtin. Doch vor allem bin ich überzeugte Landwirtin. Dieser Antrieb steckt bereits in meinen Genen:

Der Hof Marklewitz wurde 1957 von meinen Großeltern gegründetund ich bewirtschafte ihn

seit 2012 in dritter Generation.

 

Die Leidenschaft für Landwirtschaft teile ich mit meinem Ehemann Olaf – ebenfalls gelernter Landwirt – und unserem Sohn Joosten. Wir verfolgen eine gemeinsame Lebenshaltung:

Wir produzieren hochqualitatives Getreide und Schweinefleich.

Nicht um jeden Preis und nicht zu jedem Preis. Sondern mit all unserem Herzblut und Menschenverstand, unserem täglichen Einsatz und vor allem erzeugen wir

mit guten, gesunden Rohstoffen gute, gesunde Lebensmittel.

UNSER ZWEITES STANDBEIN: ACKERBAU.

Neben der Ferkelaufzucht und Mast sowie einer kleinen Mutterkuhhaltung betreiben wir

auf knapp 200 ha Ackerbau. Dabei legen wir größten Wert auf eine Anbauplanung,

die an die Ackerstandorte angepasst ist, d.h. auf optimale, schonende Bodenbearbeitung. Pflanzenschutz und Düngung erfolgen bei uns nach strengen Maßstäben und

unter ständiger Beobachtung witterungsbedingter Umstände. 

WIR BAUEN AN:

- Weizen -

- Gerste -

- Raps -

- Roggen -

- Zuckerrüben -

- Mais zur Biogaserzeugung -

- Mähweiden -

- Blüh- und Stillegungsflächen -

- Zwischenfrüchte -

Gutes Fleisch dank guter Fütterung.
Zur Fütterung: Unsere erzeugten Rohstoffe wie Getreide und Raps werden von uns direkt vom Feld

zu unserer regionalen Raiffeisen-Warengenossenschaft geliefert,

die ein eigenes Kraftfuttermischwerk betreibt. Dort gelangen unsere angelieferten Rohstoffe

je nach Qualität  in die Lebensmittel-oder Futtermittelweiterverarbeitung. 

 

   Aus diesem regionalen Kraftfutterwerk beziehen wir dann unser dort gefertigtes Schweine-

und Ferkelfutter für unsere Tiere. Wir garantieren somit kurze Transportwege und ganz besonders frische Futtermittel. Auch haben wir keine großen Lagerbestände auf unserem Betrieb.

 

  Die Ferkel und Mastschweine haben ganztägig Zugang zum Futter und

können somit zu jeder Zeit selbst bestimmen, wann und wie viel Futter sie zu sich nehmen,

auch haben sie die Möglichkeit das Futter trocken oder mit Wasser vermischt, also als eine Art Brei,  aufzunehmen. Auch Heu und Stroh steht den Tieren rund um die Uhr zur Verfügung.

UNSERE HALTUNG

HOHE FLEISCHQUALITÄT IST EINE FRAGE DER HALTUNG.

Und die beginnt im Stall: Deshalb sind unsere Mastschweine ab sofort in einem modernen Wohlfühl-Stall untergebracht, den wir nach unseren Vorstellungen entwickelt und auf die Ansprüche der Tiere ausgerichtet haben. Für eine konventionelle Nutztierhaltung mit höchstem Tierwohl (auf höchstem Tierwohl-Level – ehrlich und wertschätzend).

 

AUFZUCHT IM WOHLFÜHL-STALL.

Dank unseres innovativen Stall-Konzepts können wir eine artgerechte Aufzucht garantieren –

vom 8 Kilo schweren Ferkel bis zum 120-Kilo-Mastschwein. Das heißt:

- viel Platz

- viel Licht

- viel Luft

- viel Stroh

- und viel Auslauf für unsere Schweine. 

– viel frisches Stroh und Beschäftigungsmaterial (Holz, Bälle, Stroh, Heu) –
– ganztägiger Auslauf im Außenbereich auf Stroh –
– viel Licht und frische Luft –
– viel Platz: 1,5 m² pro Schwein –

GENUSSVOLLES SCHWEINEFLEISCH
BEGINNT MIT GUTEM FUTTER.

In der modernen Küche ist weniger Fett, d. h. eher mageres Fleisch gefragt.

Die Beschaffenheit des Fleischs beginnt mit der Fütterung der Tiere.

 

Für eine hohe Fleischqualität und auch zum Wohl und für ein gesundes Wachstum der Tiere

füttern wir unsere Mastschweine nur mit ausgewählten Zutaten.

Starke Bauern

Hof Marklewitz ist Teil von „Starke Bauern. Starkes Image.“
dem großen Kommunikationsprojekt der top agrar.
Hier erfahren Sie mehr über Idee, Ziele und Teilnehmer der Kampagne.

Schauen Sie vorbei!

Eine Stall- und Hofbesichtigung ist ganzjährig möglich. Nutzen Sie hierzu einfach das folgende Formular oder senden Sie eine E-Mail an diana.marklewitz@hof-marklewitz.de.


Wir freuen uns auf Sie!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.